08.-09.03.2008 Tiefschneetage in Ehrwald

08.-09.03.2008 Tiefschneetage in Ehrwald

8.03.2008 0 Von martele


Wir sind heuer bei den Alpin-Tiefschneetagen dabei gewesen.

Samstag: Grünstein-Umrahmung

Mit dem Bus sind wir nach Biberwier und dort mit 3 verschiedenen Liften bis zum Marienbergerjoch. Von dort sind wir mit Bergführer Klaus  auf die Höllscharte aufgestiegen. Dort haben wir abgefellt und sind ca. 200hm abgefahren, geradewegs in die Hölle 🙂  Dann sind wir wieder aufgestiegen auf das Tajatörl. Von dort sind wir wieder abgefahren und nochmals ca. 200 hm aufgestiegen. Dann haben wir das letzte Mal abgefellt und sind durch super Pulverhänge Richtung Ehrwald abgefahren. Zum Schluß trifft man auf die Piste.

Verhältnisse: Bei der ersten Abfahrt Bruchharsch, bei den anderen Abfahrten super Pulverschnee. Wir hatten leider auf der ganzen Tour starken Nebel, so dass wir nicht viel von der Landschaft gesehen haben.

Sonntag: Fernpassrinne

Bei wolkenlosem Himmel sind wir mit dem Bus von Ehrwald auf den Fernpass gefahren und knapp darunter mit Bergführer Joachim gestartet. Zuerst ziemlich lange eben und leicht auf und ab durch den Wald. Und dann immer steiler werdend die Rinne hinauf. Das letzte, steilste Stück hatten wir ausgelassen, da wir ziemlich spät unterwegs waren und es eher gefährlich wurde. Die Abfahrt war traumhaft. Danach mussten wir noch einmal kurz auffellen, um zum Fernpass zurück zu kommen, wo wir wieder abgeholt wurden.

Verhältnisse: Sehr warm. Bis wir zum Abfahren kamen, war der frische Schnee der letzten Tage sehr weich geworden, darunter eine harte Schicht alter Schnee. Da konnte sogar ich Skifahren 🙂

Fazit:

Diese Tiefschneetage sind wirklich eine tolle Sache. Besonders für jemanden, der neues Material kaufen will, sind sie absolut empfehlenswert. Man kann alles Mögliche an Material leihen. Von Skiern, Schuhen, Stöcken bis zu Bekleidung kann man alles auf Tour testen und bei Gefallen zu einem Spezialpreis (bei Ski z.B. fast um die Hälfte) kaufen. Am Samstagabend gab es einen Lawinenvortrag. Einsamkeit auf den Touren darf man sich allerdings nicht erwarten.