Skitourentage Aletschgletscher

Written by flosse

25.04.07 – Anreise und Zustieg Oberaletschhütte
Wir, das sind Christian, Christoph, Martin, Stefan und ich, haben uns mitten in der Nacht um 1.30 Uhr an der Autobahnausfahrt Bozen Nord getroffen und sind über Mailand – Domodossolo – Simplonpass – Brigg ins kleine Bergdorf Egga (1600m)oberhalb von Blatten am Ende des Aletschgletschers gefahren.
Nachdem wir unsere Ausrüstung (Ski, Pickel, Steigeisen usw.) aufgeladen haben sind wir zuerst zum Aletschbord / Hotel Belalp (2095m) aufgestiegen, hier haben wir zum ersten Mal die ersten Ausläufer vom riesigen Aletschgletscher gesehen. Dann ging es wieder ca. 150hm hinunter und weiter Richtung Norden zur Oberaletschhütte. Die Skier konnten wir erst am Beginn des Oberaletschgletschers an die Füße schnallen und nach ca. 1,5h erreichten wir den Zustieg zur Oberaletschhütte (2640m). Über den kurzen Klettersteig zur Hütte.
Nachdem wir uns mit ein paar Hefe-Bier und einem Super-Essen (danke Debbie!) gestärkt hatten gingen wir früh schlafen denn das Frühstück stand schon um 3.00 Uhr am nächsten Morgen an. +1300hm, -260m, 5h.
Verhältnisse: Es ist viel zu warm für die Jahreszeit und Schnee fehlt überall, leicht bewölkt.
26.04.07 – Überschreitung Oberaletschhorn – Dreieckhorn
Beinahe noch im Halbschlaf sind wir über den Klettersteig zum Skidepot (2450m) gewankt. Wir schnallen die Skier an die Füße und starten los über den gletscher Richtung Gross-Aletschhorn. Immer am rechten Rand des Gletschers entlang bis auf 3500m. Hier queren wir den Gletscher bis zum Fuß des Südgrates. Über Trittfirn und festen Fels über den Grat auf den Gipfel des Gross-Aletschorn (4192m).
Nach einer kurzen Gipfelrast geht es weiter zuerst Richtung Norden über den Grat auf eine Einsattelung auf 3600m, dann über brüchigem Fels und Trittschnee auf den Gipfel des Dreieckhorns (3800m).
Kurzer Abstieg über den Ostgrat und Abfahrt mit den Skiern über den anschließenden Steilhang auf den Gletscher, immer am rechten Gletscherrand entlang geht die Abfahrt in einem weiten Linksbogen auf den Aletschgletscher (2516m). Wir queren den riesigen Gletscher Richtung Norden zum Skidepot (2760m) am Beginn der 433 Stufen zur Konkordiahütte (2850m). Diesmal gibt es Radler als Verpflegung und wieder gehen wir früh schlafen, um am nächsten Morgen um 4.00 Uhr fit zu sein. +2276m, -1876m, 11h.
Verhältnisse: Am Morgen noch dichter Nebel, gegen 10.00 Uhr lichten sich die Nebel und die Sicht wird frei, der Schnee ist bereits zu Mittag nur mehr Sulz.
27.04.07 – Jungfrau und Mönch
Schlaftrunken geht es wieder die ganzen Stufen zum Skidepot hinunter. Immer in Richtung SSW über den endlosen Gletscher bis ca. 100hm unter das Jungfraujoch. Anschließend Richtung Westen zuerst über einen Steilhang und dann über den Rand eines Gletscherabbruchs und über die Randspalte auf eine Einsattelung (3610m). Über den Südgrat auf den Gipfel der Jungfrau (4152m).
Die Abfahrt ging bis unterhalb des Jungfraujochs entlang der Aufstiegsroute (3465m). Hier haben wir wieder aufgefellt und sind über die Touristenautobahn auf das Mönchsjoch gestiegen. Von hier ohne Ski und mit Steigeisen über den Südgrat auf den Mönch (4107m). Am Ende des Felsgrates auf 3980m mussten wir (Christian, Stefan und ich) wegen Schlechtwetter umkehren, Christoph und Martin kamen uns hier wieder vom Gipfel entgegen. Gemeinsam sind wir zur Mönchsjochhütte.(3548m) abgestiegen. +1907hm, -777hm, 11h.
Verhältnisse: Den ganzen Tag ziemlich nebelig, am Mönch Graupel und Schneeschauer, Schnee bruchig und sehr schlecht zum Fahren.
28.04.07 – Fiescherhorn und Heimreise
Frühstück um 5.00 Uhr, Abfahrt über den Fieschergletscher bis direkt unter den Gipfelaufbau auf eine Höhe von 3240m. Über die Westhänge und -Flanke auf das Fiescherjoch, hier Skidepot, weiter über den Südgrat über festen Fels zum Gipfel des Gross-Fiescherhorns (4049m). Die Abfahrt startete vom Skidepot zuerst Richtung Osten und in weitem Rechtsbogen Richtung Finsteraarhornhütte wobei einige spektakuläre Gletscherbrüche zu überwinden sind. Auf einer Höhe von 3070m haben wir wieder aufgefellt um nach Westen zur Grünhornlücke (3265m)aufzusteigen und auf der anderen Seite wieder auf den Konkordiaplatz abzufahren.
Nun begann das große Geschiebe hinaus über den Aletschgletscher auf der orografisch linken Seite. Die Temperatur war zum Glück noch relativ niedrig und der Schnee dementsprechend schnell. Auf einer Höhe von 2305m am Eingang zum Marjelental fellten wir die Skier ein letztes Mal auf und querten den Gletscher durch riesige Spaltenbrüche in Richtung Westen. Weiter ging die Abfahrt auf der rechten Seite des Gletschers bis auf eine Quote von 1980m, hier war endgültig Schluss mit Skifahren und wir sattelten die Rucksäcke mit den Skiern und machten uns auf den langen Marsch hinaus zum Hotel Belalp / Aletschbord. Der Weg führte uns durch steile Wiesenhänge, Felsbänder welche an Dolomitenklettersteige erinnerten und fehlende, bzw. halb abgebaute Brücken recht abenteuerlich bis zum Aufstiegsweg auf die Oberaletschhütte und weiter auf das Hotel Belalp (2135m). Von hier noch ein kurzer Abstieg mit schmerzenden Knien zum Parkplatz in Egga (1600m) und der Ski-trage-teil der Skitour war endlich geschafft! +1409hm, -3357hm, 12h.
Verhältnisse: Minusgrade am Morgen sorgten für den besten Schnee der gesamten Skitour, zum Glück sind wir früh genug über den Aletschgletscher hinaus. Ab Mittag wieder hochsommerliche Temperaturen und entsprechende Schneequalität.

1 thought on “Skitourentage Aletschgletscher

  1. Manni says:

    Hoi Flo,
    do hob es woll eppas gewaltiges gemocht! RESPEKT!
    Des derrichtn net viele, i ingenummen ;o)))

    Olls Guate & in CHristian an schian Gruaß!

Was meinst du dazu?